Deutsche Junioren- und Seniorenmeisterschaften
vom 25.-26. Juni in Dresden

Herzlichen Glückwunsch unseren Deutschen Meisterinnen!!!

image imageimageimage






Am letzten Wochenende wurden in der Margon Arena in Dresden die diesjährigen deutschen Junioren- und Seniorenmeisterschaften der Sportakrobatik ausgetragen. Über 130 Sportler und Sportlerinnen aus ganz Deutschland waren zu dem wohl wichtigsten nationalen Wettkampf des Jahres nach Dresden gereist. Für einige war es sogar der große Tag der Entscheidung, wer zur Europameisterschaft im Oktober nach Bulgarien fahren darf und wer "zu Hause" bleiben muss. Antia und Laura waren auch von der Partie - eine Qualifikation zur EM stand für die beiden dennoch außer Frage, da Laura (international) ein Jahr zu jung ist.

Am ersten Wettkampftag standen für alle Formationen die Tempo- und Balance-Übung auf dem Programm. Antia und Laura waren bereits in Block 2 mit ihrer Tempo-Übung am Start. Die Übung verlief leider von Anfang bis Ende nicht wie gewünscht. Schon beim ersten Salto patzten die beiden. Wie sagt man so schön: "Wenn einmal der Wurm drin ist, ist es vorbei!" Genauso war es im Grunde auch. Laura verlor danach Konzentration und Spannung und zwei weitere grobe Fehler folgten. Deutlich spürbar waren hier auch die Trainingsrückstände der letzten Wochen. Das Resultat: Platz 5 von 12 Junioren Damenpaaren - mit einer Punktzahl von 23,60.

image imageimageimage






Nächster Durchgang - 4,5 Stunden später. Ebenfalls in Block 2 am Start, diesmal mit der Balance-Übung. Es begann im Chaos und endete mit der Goldmedaille. Nachmittags 14:30 Uhr in Dresden: Der Anzug sitzt - die Frisur sowieso. Aber warum marschiert Antia mit offenem Anzug ein? Der Reißverschluss ist gerissen. Da die Nerven bei einer DM doch recht blank liegen, folgten Hysterie und Panik. Carola meinte: "Du nähst Antia schnell in den Anzug ein." Julia daraufhin: "Wie soll ich innerhalb von ein paar Minuten einen 30cm langen Reißverschluss mit der Hand zunähen, ohne dass alles wieder aufreißt und Antia dann mit nacktem Rücken turnt?" Also hieß es, Tempo-Anzug wieder an, Nerven behalten, konzentrieren und los. Alles geht gut. Mit einer Punktzahl von 26,30 lassen sie ihre stärksten Konkurrentinnen aus Friedberg, Ebersbach und Hofherrnweiler-Unterrombach hinter sich und werden Deutsche Meisterinnen in der Balance-Übung.

Am zweiten Wettkampftag ging es weiter mit der Kombinierten Übung und den Podestler/innen. Hier zeigte Antia ihr Können in der Kategorie Damenpodest Senioren. Trotz großer Aufregung behält sie die Nerven und zeigt eine saubere und fehlerfreie Übung. Der Lohn dafür: Die Goldmedaille und der erste deutsche Meistertitel für sie am Podest. Gerademal 18 Minuten später sind die beiden mit ihrer Kombinierten Übung an der Reihe, die sicher und - wie gewohnt - überzeugend gezeigt wird - bis zum letzten Salto. Dieser endete leider als Sturz. Da sie aufgrund der (missglückten) Tempo-Übung am Vortag schon zu viele Punkte verloren hatten, war ein Aufholen, um im Mehrkampf noch einen Podestplatz zu erreichen - vor allem mit diesem Sturz - leider nicht mehr möglich. Das Resultat im Mehrkampf: ein undankbarer 4. Platz.

image imageimageimageimage






Wir sind stolz auf euch und eure Leistungen und
wünschen euch weiterhin viel Erfolg!!!

WENA-Pokal am 18. Juni in Mainz

Bei der Gaumeisterschaft WENA am 16. April in Dresden qualifizierte sich unsere Damengruppe mit Natalie Lindner, Celine Lehmann und Vivian Giehler mit einer sehr sauberen und fehlerfreien Übung für den WENA-Pokal in Mainz, um die Mannschaft des Bundeslandes Sachsen zu vertreten. Ebenfalls an den Start - zur Verstärkung für die Mannschaft aus Sachsen, im Kampf um den WENA-Pokal - ging unser Damenpaar mit Alina Brückner und Anna-Sophie Jähne.

image imageimageimage






Ein Bericht von Y. Giehler
Freitagnachmittag startete für die drei Akrobatinnen und uns Muttis die Fahrt nach Rheinland-Pfalz. Gleichzeitig fuhr Kerstin mit Alina und Anna Sophie gen Mainz. Nach fünf Stunden Autofahrt, immer noch voller Elan und ohne jegliche Anzeichen von Erschöpfung, schlugen wir im Vereinsheim unser Quartier auf. Die fünf Mädels waren total begeistert von dem großen Raum mit einer tollen Spiegelwand und probten noch einmal einige Elemente für den nächsten Tag. Nach einer kurzen Nacht und einem reichhaltigen Frühstück, wurden von Frau Lehmann fünf phantastische Frisuren gezaubert. So konnten wir gegen 11.00 Uhr - frisch gestärkt und voller Spannung - zur Turnhalle aufschlagen. Die Aufregung bei den Mädels stieg an, von der Aufregung der Muttis und der Trainerin gar nicht zu reden. In der Halle angekommen, suchten wir uns gleich den optimalen Platz aus, um später die besten Fotos machen zu können. Da noch nicht alle Mannschaften da waren und die Matte somit "fast" leer war, ging es für Natalie, Celine, Vivian, Alina und Anna-Sophie bereits ans Einturnen. Den Akrobatinnen machte es Spaß, man merkte allerdings auch die wachsende Anspannung, da sie allmählich ein Bild von ihren Konkurrentinnen bekamen.

Schon als dritte Formation ging unsere Damengruppe an den Start. Es war eine tolle Übung, die voll dem Leistungsniveau der drei entsprach. Alle Elemente passten und, trotz der großen Aufregung, konnten die drei mit Ausdruck überzeugen. Wir Eltern waren total zufrieden und stolz auf unsere Mädels.

Nicht zu vergessen die beeindruckende Übung von Alina und Anna Sophie, die die zweitbeste Wertung der Mannschaft erhielt. Trotz riesiger Aufregung und Anspannung, da sie sich bereits einige Übungen anschauen konnten, zeigten sie eine saubere und fehlerfreie Übung und ließen sich von alldem nichts anmerken. Alle Elemente wurden in eingeübter Weise gezeigt und auch ausdrucksmäßig hatten sie in letzter Zeit einiges dazu gelernt.

image imageimageimage






Es war für uns auch äußerst interessant die Übungen der anderen Bundesländer zu verfolgen und sich einige Eindrücke der zu turnenden Elemente zu holen. Mit den anderen Startern für das Bundesland Sachsen erreichten unsere Akrobatinnen aus Taucha den 3. Platz beim WENA-Pokal in Mainz.

Im Anschluss an die Siegerehrung waren Celine, Natalie, Vivian, Alina und Anna-Sophie noch so "aufgeputscht", dass sie in der Einturnhalle fleißig verschiedene Elemente probierten bzw. 5er Elemente ganz kreativ zusammenstellten.

Für die Mädchen war es eine tolle Erfahrung und ein Ansporn fleißig weiter zu trainieren. Sie wollen in ihren Formationen Damengruppe und Damenpaar neue Elemente einstudieren und üben, dass bei den kommenden Wettkämpfen eine hohe Punktzahl und somit auch eine gute Platzierung erzielt werden kann. Nach zwei - doch recht anstrengenden Tagen mit relativ wenig Schlaf - ging es dann für alle am Sonntagmorgen wieder Richtung Taucha.

Vielen Dank an Kerstin, die alles in Mainz toll organisiert hatte und die fünf Mädchen immer wieder motivierte. Danke auch für die Geduld, die nicht enden wollenden Fragen der interessierten Muttis zu beantworten.

Wir (Eltern und Trainerinnen) gratulieren euch ganz herzlich zur Bronzemedaille. Trainiert fleißig weiter, damit ihr noch oft an so tollen Wettkämpfen teilnehmen könnt.